Stockwaagenbericht

Stockwaagen werden in Deutschland flächendeckend eingesetzt. Ergebnisse der Messungen werden in den Imkerei-Fachblättern als sogenannte Waagstockberichte veröffentlicht.

Durch den Imkerverein Starnberg  ist es mir möglich, ein Volk auf einer modernen Stockwaage der Fa. Capaz zu bewirtschaften. Die Waage ermittelt 7 x täglich das Gewicht, die min./max. Außentemperatur, die Luftfeuchtigkeit, den Niederschlag und die Stocktemperatur. Diese Werte werden täglich per Handy übertragen. Die letzten 30 Tage können  hier  eingesehen werden.

Ich führe auf dieser Seite ein Ereignis-Tagebuch. Wann immer etwas Außergewöhnliches am Volk passiert, gebe ich die dazugehörigen Informationen hier zeitnah kund.

Die Stockwaagenergebnisse von 2011 bis 2015 finden sie am Ende des unteren Beitrages.

 

 

Honigernte 2018    Summe:    61,6 kg

18. Juli                     7,2 kg

6. Juli                     16,2 kg

25. Juni                  10,2 kg

14. Juni                  11,5 kg

17. Mai                   16,5 kg

 

31. Juli 

Damit die Königin genug Platz zur Eiablage hat, habe ich ein Rähmchen mit Mittelwand eingehängt.

29. Juli

Es kommt doch noch was rein, aber es ist Melizitose. Letztlich bin ich froh schon abgeschleudert zu haben, denn den bekommt man so schlecht aus den Waben. Ich habe auch noch einen Standort mit Honigräumen, so bekomme ich doch noch was von dem überaus gut schmeckenden Melizitose-Honig.

Jetzt gilt es in den Bruträumen genug Platz zu schaffen. Ich werde außen an den Bruträhmchen jeweils leere Mittelwände anhängen. Dann haben die Völker zumindest Platz und wahrscheinlich genug Futter für den Winter.

18. Juli

Ich habe abgeschleudert. Es hat noch mal 7,2 kg Honig gegeben, 17,6% Feuchte

Die Futterkränze auf den Brutwaben waren weitestgehend leer gefressen. Selbst wenn jetzt noch ein paar kg Honig gesammelt werden wird der in die Futterkränze eingelagert und nicht im Honigraum.

17. Juli

Aus meiner Sicht kommt da nichts mehr. Ich werde am Mittwoch abschleudern.

 

Die Stockwaage überträgt seit dem 10. Juli wieder normal.

Die Daten vom 1. bis 4. Juli sind verloren. Der Datensalat vom 5. bis 9. Juli lässt sich nicht korrigieren.

Ursache: die Telecom hatte die Simkarte gesperrt, obwohl wir noch 19 Euro Guthaben hatten. Die letzte Aufladung war schon über ein Jahr her, daher die Sperrung.

Eigentlich mein Fehler, aber wer kommt da schon drauf?

#  Anfang Juli überträgt die Stockwaage keine Daten, die Ursache lag bei der Telecom #

 

6. Juli

Ich habe den zweiten Honigraum (-10,5 kg) abgenommen und dabei 16,2 kg Honig geerntet. Es ist ein sehr heller Honig, ich tippe auf Blatthonig. 

Die Entnahme hat über einen Zeitkorridor für die Messung hinaus gedauert. Damit sind die 7,6 kg für  den Korridor nach 15 Uhr zu erklären, verursacht durch Deckel, halb volle Waben zurückgehängt etc. 

25. Juni

Ich habe die komplett gedeckelten Honigwaben entnommen. Die Linde ist seit letzter Woche verblüht. Die großen Zuwächse von letzter Woche sind Blatthonig, er ist sehr hell. Man kann auch sehr erkennen, daß viel Feuchtigkeit eingetragen wurde. Donnerstag Nacht hat es geregnet und der Temperatursturz auf Freitag hat kaum noch Eintrag gebracht aber 1,9 kg Gewichtsverlust indem das Volk die Feuchtigkeit aus dem Honig gebracht hat.

14. Juni

Ich habe die komplett gedeckelten Honigwaben geerntet um Platz für die Lindentracht zu haben. Der Honig ist sehr trocken (15,3%).

9. Juni

Die Linde honigt kräftig und es gibt auch ein wenig Waldhonig.

Ich habe den 2. Honigraum aufgesetzt.

25. Mai 

Drohenbrut geschnitten, 0,5kg

24. Mai

Ich habe das Volk geschröpft. Zum einen weil es stark war zum anderen weil ich Bienen für die Begattungskästchen benötigt habe.

Robinie und Bergahorn sind verblüht, jetzt kommt noch die Linde.

17. Mai

Die letzten Tage haben die Robinie und der Bergahorn doch noch Honig gebracht. Ich habe den Zeitpunkt nach dem regnerischen Wetter genutzt und 16,5 kg Honig geerntet. Der Flugbetrieb war eingestellt, die Bienen haben den Honig in der Beute getrocknet bzw. gefressen so dass ich einen schönen trockenen Honig mit ca. 16% Feuchte schleudern konnte.

02. Mai

Drohnenbrut geschnitten. Es ist viel zu trocken, nur 9 l Regen im Monat April. Daher ist die Honigausbeute unbefriedigend.

17. April

Honigraum aufgesetzt. Die Kirsche beginnt zu blühen. 

15. April

Jetzt beginnt der Spitzahorn mit der Blüte.

10. April

Der Zuwachs auf der Stockwaage war im wesentlichen die Saalweide. Das Volk entwickelt sich gut und ich habe um eine Brutwabe erweitert.

5. März

Batterie geladen, Stockwaage wieder funktionstüchtig.

3. März 2018

Die Bienen haben ihren Reinigungsflug gemacht es scheint alles in Ordnung. 

Leider hat die Batterie den Geist aufgegeben und zu allem Überfluss war der Stecker auch noch eingefroren. Ich werde sie schnellst möglich aufladen.

 

________________________________________

15. Juli 2017

Ich habe abgeschleudert. Ich habe den Honigraum (10,5kg), Absperrgitter und Drohenbaurahmen entnommen (2,2kg). Bleiben 10 kg Honig.

Die Linde hat gut gehonigt, ein wenig Wald war hier in Fürstenried auch dabei.

26. Juni

Ich habe den zweiten Honigraum abgenommen und den Honig geerntet. 

25. Juni

Es passt alles!!

Am Standort der Stockwaage ist die Linde in voller Blüte und es gibt Honigtau. Bei konstant gutem Wetter sind dann in einer Woche die 15,4 kg möglich.

20. Juni

Die Linde und der Wald honigen stark und das Wetter soll auch noch anhalten. Daher füllen sich die Honigräume und ich habe einen zweiten Honigraum aufgesetzt.

12. Juni

Honigernte, 4,5 kg wieder sehr trockenen und dunklen Honig mit < 16,7 % Wassergehalt

11. Juni

Drogenbrut geschnitten

3. Juni

Honigernte von sechs gedeckelten Waben, 12,5 kg sehr trockenen Honig, relativ dunkel, < 17% Wassergehalt.

29. Mai

Drohnenbrut geschnitten, es gab keinen Wettereinbruch und es gibt immer noch Honig in kleinen Mengen

22. Mai

Drohnenbrut geschnitten, es hat Honig gegeben

13. Mai

Drohnenbrut geschnitten, Wetter und Blühpflanzen ermöglichen leichten Honigeintrag

 30. April

Das Volk hat sich gut entwickelt. Heute Drohnenbrut geschnitten, ca. 500 Gramm

8. April

Honigraum aufgesetzt.

9. März

Ich habe ein neues Volk auf die Stockwaage gestellt. Batterie ist geladen. Es kann los gehen.

 

 

Hier sind die letzten 6 Jahre aufgelistet. 

 

Honigernte 2017   Summe:                44,5 kg

15. Juli                 10,00 kg

03. Juni                 12,5 kg

12. Juni                   4,5 kg

26. Juni                 17,5 kg

 

 

Honigernte 2016:     Summe: 30,7 kg

21. Juli                   2,8 kg 

16. Juli                   9,7 kg

03. Juni                  8,2 kg

25. Mai                 10,0 kg

 

Honigernte 2015:   Summe  37,2 kg

1. August                  3,1 kg

13. Juli                      6,4 kg

6. Juli                      17,0 kg

17. Juni                     5,0 kg

24. Mai                      5,7 kg

 

Honigernte 2014: Summe 4,8 kg. 

Anmerkung: der ganze Standort mit ca. 15 Völkern hat im Schnitt in 2014 nur 5,2 kg gebracht. Das Wetter hat wirklich nicht gepasst.

 

23. Juli: 0,5 kg

24. Mai: 4,3 kg

 

Honigernte 2013: Summe 68,2 kg

 

14. Juli: 21,5 kg

23. Juli: 19,8 kg

6. Aug.: 20,1 kg

13. Aug. 6,8 kg

 

Honigernte 2012: Summe 84,0 kg

27. Mai: 28 kg

5. Juni:  16,5 kg

21. Juni: 11,5 kg

10. Juli: 17,5 kg

18. Juli: 7 kg

30. Juli: 3,5 kg

 

Honigernte 2011: Summe  63 kg

20. Mai:  24 kg

28. Mai:  11 kg

14. Juni:   2 kg

24. Juni: 18 kg

28. Juli:    8 kg

 

Imkerei Seibring

Kriegelsteinerstr. 6

81476 München 

Telefon: 089 / 642 979 50

Mobil 0159 0187 0007

 

Email:

Imker@imker-seibring.de

 

Homepage:

www.imker-seibring.de

 

 

------------------------------------------

 

NEUESTE INFORMATION

 

 

Es kommt doch noch was, aber es ist Melizitose.